Einstiegsgehalt für Ingenieur*innen: So viel kannst du verdienen!

Es ist kein Geheimnis, dass Ingenieur*innen im Gehaltsvergleich sehr gut abschneiden. Bereits als Berufsanfänger*in kannst du mit einem guten Verdienst rechnen. Die durchschnittlichen Brutto-Einstiegsgehälter bewegen sich ja nach Brache, Abschluss und Region, etwa zwischen 32.000 und 52.000 Euro. Welche Faktoren sich auf die Höhe des Gehaltes auswirken und wie sich die Gehälter entwickeln, haben wir im Folgenden aufgeführt.

1. Branchen

In der Chemie- und Pharmaindustrie sind die Verdienstmöglichkeiten statistisch gesehen am besten. Die Gehälter in der Automobilindustrie sind eigentlich auch immer ganz oben angesiedelt. Man kann sich aber fragen, ob das auch zukünftig Bestand haben wird, denn Einflüsse wie der radikale technische Wandel und die Coronakrise setzten den Autobauern zu. Hier eine Auflistung angeführt von den Bestverdienern:

  • Chemie- und Pharmaindustrie, Fahrzeugtechnik
  • Elektrotechnik und Elektrotechnik
  • Maschinen und Anlagenbau
  • Energiewirtschaft
  • Informationstechnologie
  • Baugewerbe
  • Ingenieur- und Planungsbüro

2. Bundesländer

Baden-Württemberg liegt bei den Verdienstmöglichkeiten ganz vorne. Dicht gefolgt von Hessen und Bayern. In Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt sind die Ingenieur*innen-Gehälter am niedrigsten. Hier die Liste in der Reihenfolge der Verdienstmöglichkeiten:

  • Baden-Württemberg, Hessen, Bayern
  • Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Saarland
  • Bremen, Rheinland-Pfalz, Berlin
  • Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Thüringen
  • Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern

3. Unternehmensgröße

Für alle Branchen und Bundesländer gilt gleichermaßen: Je größer das Unternehmen, desto höher fallen durchschnittlich die Gehälter aus. Die Unterschiede zwischen einem kleinen Unternehmen und einem Großkonzern liegen sogar bei durchschnittlich 25 %. Dafür bieten dir kleinere Unternehmen oft andere Vorteile als Berufseinsteiger*innen. Du kannst dich stärker einbringen, trägst mehr Verantwortung und eigene Ideen lassen sich leichter verwirklichen. Auch die Arbeitsatmosphäre ist in kleineren Unternehmen häufig deutlich angenehmer.

4. Akademischer Abschluss

Der akademische Grad hat einen wesentlichen Einfluss auf dein Einstiegsgehalt. Das höchste Jahresgehalt wirst du mit einer Promotion erzielen. Mit einem Master liegst du durchschnittlich etwa 4.000 Euro darunter. Noch einmal ungefähr 4.000 Euro weniger, sind es bei einem Bachelor-Abschluss.

5. Gehaltsentwicklung bei Ingenieur*innen

Vor allem im Ingenieurwesen zeigt sich, dass die Gehälter mit zunehmender Berufserfahrung im Laufe der Jahre deutlich steigen. Schon nach sechs bis zehn Jahren wächst der Verdienst durchschnittlich um 10.000 Euro. Im Einzelfall ist die persönliche Entwicklung im jeweiligen Unternehmen und die anderen oben genannten Faktoren entscheidend.

Weitere interessante Artikel

Partner

Sponsor werden