Bewerbungsfoto für die Abschlussarbeit als Ingenieur-Student*in

Wenn du dich bei einem deutschen Unternehmen als Ingenieur-Student*in bewirbst, solltest du den Lebenslauf mit einem passenden Bewerbungsfoto versehen. Die meisten Personaler*innen legen nach wie vor Wert darauf. Nur bei internationalen Unternehmen kannst du davon absehen. Denn in Ländern wie den USA, Großbritannien und Australien werden Bewerbungsunterlagen immer ohne Bild versendet.

Hier kannst du erfahren, was man beim Bewerbungsfoto alles beachten sollte.

1. Wer sollte das Bewerbungsfoto machen?

Für das Bewerbungsfoto solltest du dir auf alle Fälle eine*n professionelle*n Fotografin*Fotografen suchen. Sie*er muss sich auf diesen Bereich spezialisiert haben. Nur sie*er weiß um das richtige Zusammenspiel von Lichtsetzung, Körper- und Kopfhaltung, Kleidung und Hintergrund. Prüfe ihre*seine Webseite, begutachte die ausgestellten Bewerbungsfotos in ihrem*seinem Atelier und lass dir relevante Muster zeigen. Erkläre ihr*ihm, für welche Position und Branche das Bewerbungsfoto sein soll.

Ein*e guter*gute Fotograf*in wird mit dir über die richtige Kleidung, die Frisur, die Wahl des Schmucks und Make-ups reden. Wichtig ist auch, dass du dich beim Shooting wohlfühlst. Wenn du zum Beispiel das Gefühl hast verkleidet zu sein, kann man das dem Ergebnis in der Regel ansehen.

Kläre im Vorfeld auch die Themen Retusche, Kosten und Bildrechte!

2. Die Kleidung auf dem Bewerbungsfoto

In klassischen Ingenieurberufen ist ein konservativer Look sicher immer noch mehr gefragt als etwa im kreativen Bereich. Du solltest also nicht zu leger angezogen sein und keine kreativen Experimente wagen. Die Garderobe darf nicht zu bunt oder zu stark gemustert sein. Gedeckte Farbtöne sind vorzuziehen. Tattoos solltest du eher verdecken und Piercings vor dem Shooting besser entfernen. Im Folgenden erfährst du was Frauen und Männer bei der Wahl ihrer Garderobe im Detail beachten sollten.

2.1  Das sollten Frauen beachten

Ein Blazer mit einem schlichten Shirt, eine Bluse oder ein Kleid gelten als empfehlenswert. Vermeide knallige Farben und auffällige Accessoires. Schmuck und Make-up sollten dezent sein. Lange Haare am besten hochgesteckt oder geschlossen tragen. Als absolutes Tabu gilt es, zu viel Haut zu zeigen. Schulterfreie Oberteile oder ein tiefer Ausschnitt sind also klare No-Gos.

2.2  Das sollten Männer beachten

Mit dem klassischen Outfit »Sakko mit Hemd«, bist du als Mann immer gut beraten. Das Hemd sollte unifarben sein und gut zum Sakko passen. Falls du dich für eine Krawatte entscheidest, sollte sie eher schlicht sein. Vermeide auffällige Muster und knallige Farben.
Aber auch mit einem schlichten, langärmligen Hemd bist du gut angezogen. Etwaige Karo- oder Streifenmuster sollten nur dezent ausfallen.

Für einen Bart gilt prinzipiell: Der Bart ist heutzutage kein No-Go mehr. Voraussetzung ist aber, dass er sehr gepflegt wirkt. Ein Vollbart muss zum Erscheinungsbild passen, gleichmäßig in Form gebracht sein und absolut ordentlich aussehen. Für einen Schnurrbart gilt das Gleiche. Ein 3-Tage Bart sollte vermieden werden, da er einen ungepflegten Eindruck erwecken kann.

3. Weniger ist manchmal mehr

Grundsätzlich gilt: Eine Bewerbung ohne Foto zu versenden, ist allemal vorteilhafter als mit einem schlechten Foto. Benutze auch kein altes Bild, auf dem du dich deutlich von deiner aktuellen Erscheinung unterscheidest. Wenn du deine Bewerbung unbedingt schnell versenden musst, und vorher absolut keine Zeit findet, ein gutes Foto machen zu lassen, solltet du besser ganz darauf verzichten.

/// Wir hoffen, diese Tipps bringen dich in Sachen Bewerbung weiter. Wir drücken dir fest die Daumen!

Dein Team von ingenieur-abschlussarbeit.de

Weitere interessante Artikel

Partner

Sponsor werden